Anderswo Markenwerte

Anderswo-Workshop für eine spannende Zukunft

Oft genug organisieren wir als fairkehr-Agentur begeisternde Workshops zu unterschiedlichsten Themen für unsere Kunden. Diesmal haben wir unser Know-how intern genutzt und für unser eigenes Projekt einen kreativen Tag eingelegt. Im Januar haben wir uns einen Tag zum konstruktiven Meeting in die Alanus-Hochschule zurückgezogen und im Team Ideen gesammelt, wo es mit unserer Anderswo-Plattform in Zukunft hingehen soll.

Markenwerte Anderswo

Unser Ziel war es zum einen, das Profil unseres Anderswo-Magazins zu schärfen und unsere Alleinstellungsmerkmale zu unterstreichen. Wir wollen auch in Zukunft Vorreiter im Bereich des nachhaltigen Tourismus in Europa legen. Das Thema gewinnt an Bedeutung – und wir wollen die Bewegung auch in Zukunft aktiv mitgestalten. So steht Anderswo – entsprechend der fairkehr-DNA – für nachhaltige Mobilität. Anderswo steht aber natürlich auch für nachhaltige Unterkünfte. Was das Magazin darüber hinaus ausmacht: Menschen & persönliche Begegnungen, das Erleben & Verstehen, das Einzigartige & Authentische und Aspekte der Achtsamkeit – um nur einige Punkte zu nennen.   

Neue Impulse für 2022

Zum anderen wollten wir neue Impulse finden. Daher haben wir Ideen für die Weiterentwicklung unserer Anderswo-Produktfamilie gesammelt. Magazin, Website, Newsletter, Social-Media-Kanäle – Anderswo hält für die Leser*innen ein breitgefächertes Angebot parat. Das gilt es natürlich regelmäßig zu überprüfen: Trifft es noch passgenau die Interessen unserer Leser*innen? Bedienen wir die Bedürfnisse unserer Partner*innen? Wird die Blaue Schwalbe noch als das wahrgenommen, was sie ist: ein Unterkunftssiegel, das Urlaubsgenuss mit Komfort und ökologische Standrads garantiert? Fehlt etwas in unserem Medien-Mix?…

Die Köpfe haben ordentlich geraucht. Wir haben wahnsinnig viele Ideen kreiert, gesammelt und geclustert. Wir haben Aufgaben definiert und verteilt. An dieser Stelle wollen wir nicht zu viel verraten, aber 2022 wird Einiges passieren – analog unser Print-Magazin betreffend, aber auch was unsere digitalen Angebote angeht. Seien Sie gespannt!

Workshop-Kompetenz bei fairkehr

Mit Ela und Hannah hat die geballte fairkehr-Workshop-Kompetenz durch den Tag geführt. Es war ein Festival der Methoden, ohne dass wir darüber unsere Ziele aus den Augen verloren hätten. So war es am Ende ein kreativer und konstruktiver Tag. Es war unterhaltsam und produktiv gleichermaßen.  

Mit der richtigen Mikrofon-Anlage klappt die Technik auch bei größeren veranstaltungen mit mehreren Moderatoren.

Remote-Workshops interessant gestalten

So bringen wir Abwechslung in den Online-Meeting-Alltag

In Pandemie-Zeiten finden alle Termine online statt. Tag für Tag hängen wir vor unseren Bildschirmen und müssen nicht mal aufstehen, um von einem Meeting ins nächste zu kommen. Neben der durchdachten Konzeption von Veranstaltungen  beschäftigt uns zunehmend die Frage: Wie können wir Remote-Workshops interessant und abwechslungsreich gestalten? Denn seien wir mal ehrlich: Wer kann sich schon in einem dreistündigen Frontal-Vortrag am Bildschirm durchgängig konzentrieren?

Um unsere Remote-Workshops interessant zu gestalten, planen wir deshalb vielfältige interaktive Elemente mit ein. Je nach Thema und Art der Veranstaltung wählen wir aus einem großen Pool an Möglichkeiten die passgenauen Instrumente aus. Das können einfache Elemente wie Online-Umfragen sein, die die Teilnehmenden während der Veranstaltung beantworten sollen. Gerne nutzen wir auch die Möglichkeiten eines Online-Conceptboards.

Workshop-Vorbereitung: Konkret und anfassbar

Über einen vorab versandten Link können die Teilnehmenden sich hier schon vor der Veranstaltung mit dem Thema beschäftigen oder sich selbst vorstellen. Zum Beispiel mit einem Foto und einem kurzen Steckbrief. So lernen wir unsere Teilnehmer*innen besser kennen und können während des Workshops auf die Gruppe eingehen. Noch ein Vorteil eines Conceptboards: Die Teilnehmer*innen können sich auch untereinander leichter vernetzen.

Mit einem Päckchen, das vorab nach Hause geschickt wird und den Workshop anfassbar macht, können Remote-Veranstaltungen interessant gestaltet werden.
Wir verpacken Ihre Botschaft – das meinen wir ganz wörtlich.

Eine weitere Möglichkeit, Remote-Workshops interessant zu gestalten, ist, sie anfassbar zu machen. Zum Beispiel, indem wir den Teilnehmer*innen vorab ein Päckchen nach Hause schicken. Der Inhalt des Pakets ist selbstverständlich eine Überraschung. Nur so viel sei verraten: die Botschaft der Veranstaltung wird auf kreative Weise verpackt.

Je nach Gruppengröße arbeiten wir während der Pausen, aber auch im Workshop gerne mit Teilgruppen. So kommt man leichter ins Gespräch. Eine kurze Bewegungseinheit in der Pause – für Alle oder nur für Aktive in einer Teilgruppe – bringt neuen Schwung, insbesondere bei längeren Veranstaltungen.

Reflektion und Ausblick

Damit die Inhalte des Workshops nicht einfach verpuffen, ist uns auch die aktive Reflektion ganz wichtig. Über verschiedene Methoden können die Teilnehmer*innen animiert werden, sich auch im Nachgang noch mit den Themen zu beschäftigen. Zum Beispiel über eine Umfrage, die einige Tage später beantwortet werden soll. Gerne verschicken wir auch eine Woche nach dem Workshop eine Postkarte mit den wichtigsten Erkenntnissen des Tages – anfassbares bleibt einfach besser im Gedächtnis.

Auch nach der Pandemie werden sicher weiterhin viele Meetings online stattfinden. Und so sehr wir den persönlichen Kontakt zu unseren Kund*innen und Kolleg*innen auch vermissen: zumindest für Umwelt und Klima haben die Remote-Treffen auch positive Effekte.

Sie brauchen Unterstützung bei der Durchführung einer Remote-Veranstaltung? Gerne übernehmen wir für Sie die Konzeption, das Technik-Hosting und die Moderation – als Komplett-Paket oder auch als Einzel-Bausteine. Sprechen Sie uns an!