Katharina Garus

Rollentausch: Unsere neue Kollegin Katharina Garus im Interview

Katharina Garus arbeitet seit Mitte Juni als Redakteurin bei fairkehr. 40 Arbeitstage, knapp 120 Tassen Kaffee und gut 500 Fahrrad-Pendelkilometer später…

Rosa: Katharina, du bist jetzt schon seit über einem Monat bei fairkehr. Was hast du hier schon gemacht?

Katharina: Ich hatte von Anfang an die Möglichkeit, bei vielen unterschiedlichen Projekten mitzuhelfen und so die verschiedenen Bereiche der fairkehr schnell kennenzulernen. Vor allem aber habe ich mich in den letzten Wochen mit dem Bundesmobilitätsgesetz beschäftigt. Der VCD möchte dieses Gesetz gerade jetzt vor der Bundestagswahl bekanntmachen und fördern, und wir als fairkehr unterstützen den Verein bei der Öffentlichkeitsarbeit. Ich habe mich also viel in die Thematik eingelesen und für den VCD Texte geschrieben.

Und was hast du vorher gemacht? Aus welchem Bereich kommst du?

Ich habe Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Medien und Kommunikation studiert und anschließend ein journalistisches Volontariat gemacht. Ich war dann mehrere Jahre Redakteurin bei einer Fachzeitschrift zum Thema erneuerbare Energien und habe auch als freie Journalistin gearbeitet. Zuletzt war ich Chefredakteurin des Radtouren-Magazins.

Ich gehe mal davon aus, dass du gerne hier bei fairkehr arbeitest – warum? Woher kommt dein Interesse am Thema nachhaltige Kommunikation?

Zum Thema Nachhaltigkeit, speziell erneuerbare Energien, bin ich damals ehrlich gesagt völlig zufällig gekommen. Ich hatte aber sofort das Gefühl, etwas mit gesellschaftlicher Relevanz zu tun – und das hat sich gut angefühlt. Im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, dass das für mich tatsächlich ganz zentral ist: eine Arbeit mit Sinn und Verstand zu haben.

Speziell zu fairkehr passt auch, dass ich absolut fahrradbegeistert bin – ob als Sportgerät, Alltagsverkehrsmittel oder Reisegefährt. Das ergänzt sich perfekt mit den Themen und Projekten des Unternehmens im Nachhaltigkeits- und Mobilitätssektor.

Worauf freust du dich in deiner Zukunft hier bei uns?

Nach einem Monat habe ich mich hier schon ganz gut eingelebt, aber ich freue mich darauf, komplett anzukommen – spätestens, wenn wir als Team auch physisch wieder zusammenarbeiten können. Ich freue mich darauf, ganz viele spannende Projekte miterleben und mitgestalten zu können. Und ich freue mich – allgemeiner gesprochen – dazu beizutragen, dass Nachhaltigkeit in den Köpfen der Menschen zur Selbstverständlichkeit wird.

Und was mir bei fairkehr wirklich super gut gefällt, ist das Arbeitsklima. Der Umgang der Kolleg*innen untereinander macht einfach Spaß. Das Thema Nachhaltigkeit und die damit verbundenen Werte, für die fairkehr steht, werden hier tagtäglich gelebt. Und das spiegelt sich dann einfach im Miteinander und in der Unternehmenskultur wider.

So und jetzt zum Schluss noch ein Tipp von dir für uns: Es ist Sommer. Es ist Wochenende. Wo fährst du mit deinem Rennrad am liebsten hin?

Am liebsten fahre ich von Köln aus – da wohne ich – ins Bergische Land, also nach Osten. Da ist die Landschaft echt super schön. Man hat idyllische Sträßchen und weite Blicke über Wiesen und Felder. Das erinnert mich immer ein bisschen an meine alte Heimat in der Nähe des Allgäus.

Das Interview führte unsere Praktikantin Rosa Willinger.

Fünf Hefte, fünfmal voller Einsatz

Es ist geschafft: Die fairkehr 5/2020 ist erschienen, die letzte Ausgabe dieses Jahres. Es ist immer wieder ein schönes Gefühl, nach wochenlanger Arbeit endlich das fertige Magazin in den Händen zu halten. Besonders bei dieser Ausgabe, die wir intern immer unsere „Design-Ausgabe“ nennen. Stundenlang haben die Redaktionsmitglieder nach Beispielen für gutes Stadt- und Verkehrsmitteldesign im In- und Ausland gesucht. Wir haben mit Verkehrsplanern, Stadt- und Zugdesignern gesprochen. Unsere Titelstrecke ist voll mit Fotos von schönen Bahnhöfen und Fahrradgaragen. Und eine deutsche U-Bahn-Station hat es sogar auf das Titelbild geschafft.

Neben dem Design haben wir uns in dieser Ausgabe sowohl mit alternativen Antriebsmöglichkeiten für PKWs als auch mit dem Thema Helmpflicht auseinandergesetzt – ein Thema, das unter unseren Leser*innen stets kontrovers diskutiert wird. Wir freuen uns über diese rundum gelungene fairkehr-Ausgabe und finden: Sie ist ein würdiger Abschluss für dieses auch für uns nicht immer leichte Jahr.

Aktiv für die Verkehrswende während Corona

Rückblick ins Frühjahr. Als Ende März der erste Lockdown in Kraft trat, arbeiteten fairkehr-Redaktion und -Agentur wie so viele andere auch komplett von zu Hause aus. Räumlich getrennt, mussten wir uns erst an eine neue Art der Kommunikation gewöhnen und gleichzeitig die Inhalte der fairkehr 2 an die veränderte Situation anpassen. Die fertig gelayoutete Reisestrecke über einen kleinen Badeort in Italien? Keine Option. Ein neues Thema musste her, und das schnell. Auch unsere übrigen Texte mussten wir anpassen und teilweise verwerfen. Eine stressige Zeit für das Redaktionsteam, aber trotz allem mit einem guten Ergebnis. Auch die fairkehr 2 ist ein Heft geworden, auf das wir stolz sein können.

Trotz aller Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie haben wir unser eigentliches Thema, eine Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität, nie aus den Augen verloren. Und so stellten wir in der Ende Juni erscheinenden fairkehr 3 Expertinnen die Frage, wie sich die Pandemie langfristig auf unsere Mobilität auswirken würde. Denn: Während des Lockdowns gab es generell viel weniger Verkehr, besonders Flugzeuge blieben am Boden. Das Fahrrad dagegen ging als großer Gewinner aus dem Lockdown hervor. Als passionierte Radfahrer*innen freut uns das natürlich.

Um die besten Themen für das kommende Jahr zu finden, verlegte das fairkehr-Team die Jahresplanung aus dem Büro in Bonn in den Eselstall nach Königswinter – eine Location, die ganz besonders zum Kreativsein einlädt.

Rückblick und Ausblick

Fünf interessante Ausgaben, produziert unter teils schwierigen Umständen – die fairkehr-Redaktion blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Gleichzeitig planen wir auch schon die nächsten Ausgaben, in denen wir unsere Leser*innen wieder mit spannenden und gut recherchierten Artikeln zu Themen der nachhaltigen Mobilität begeistern wollen. Kaum, dass die fairkehr 5 erschienen ist, arbeiten wir schon an der 1/2021. Und die wird ganz besonders spannend: Wir widmen uns dem Thema „Frauen in der Mobilitätsbranche“. Bis zum Erscheinungstermin am 20. Februar 2021 gibt es viel zu tun: Recherchieren, Interviews führen, Texte schreiben, Infografiken gestalten, layouten, lektorieren. Viele kleine Schritte, die wir in der Redaktion mit Freude und Herzblut erfüllen, denn sie alle sind nötig, um am Ende ein schönes Magazin in den Händen zu halten, auf das wir alle stolz sein können.

Alle Artikel und Ausgaben der fairkehr gibt es unter www.fairkehr-magazin.de

Die fairkehr ist das Mitgliedermagazin des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD e.V.). Es erscheint fünfmal jährlich und für Mitglieder kostenlos.

Sie wollen ein schönes Printprodukt gestalten und suchen eine Agentur, die Ihnen alles aus einer Hand anbietet? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Egal, ob Flyer, Broschüre, oder Magazin: Wir recherchieren, texten und layouten für Sie. Außerdem finden wir die passende Druckerei und das passende Druckangebot für Sie und kümmern uns um alle Produktionsschritte. Sprechen Sie uns gerne an!