Ergebnis der Hybrid-Veranstaltung

Bundesweite Veranstaltung des Kompetenznetz Klima Mobil: Hybrid, lebendig und mit klarer Botschaft

9. September 15:51 Uhr: Der Zug rollt langsam aus dem Stuttgarter Hauptbahnhof. Wir lehnen uns zurück und atmen durch. Der Adrenalinspiegel beginnt langsam zu sinken. Und wir freuen uns, über das, was wir geschafft haben: Eine weitere erfolgreiche Hybrid-Veranstaltung.

Mai 2021: Das Kompetenznetz Klima Mobil erteilt uns den Auftrag, eine bundesweite Veranstaltung zu konzipieren, zu organisieren und in den Räumlichkeiten des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg hybrid umzusetzen. Mit der Veranstaltung will das Kompetenznetz seine ersten Erfolge feiern und die bisher geleistete Arbeit in den fünfzehn Modellkommunen aus Baden-Württemberg vorstellen. Gemeinsames Ziel der Modellkommunen ist es, die Mobilitätswende vor Ort zügig voranzutreiben. Ziel der Veranstaltung: Das Engagement und die guten Ideen der baden-württembergischen Kommunen bundesweit zu verbreiten und andere Kommunen zum Mitmachen zu ermutigen.

Wir als fairkehr Agentur freuen uns über diese tolle Herausforderung. Zum einen treiben uns die Themen Klimaschutz und Mobilitätswende schon seit über 30 Jahren um. Zum anderen haben sich anspruchsvolle Online- oder Hybrid-Veranstaltungen in den vergangenen anderthalb Jahren zur geheimen Leidenschaft unseres Eventteams entwickelt. Wir, das sind Michaela Mohrhardt, Hannah Rautenberg und Cara Wallenhorst, suchen immer wieder nach neuen kreativen Ideen und verbesserter Technik, um auch Online-Veranstaltungen zu lebendigen und mitreißenden Events zu machen.

Ein Rückblick auf spannende Monate

Juni/Juli 2021: Ein Titel für die Veranstaltung ist schnell gefunden: „Mehr Klimaschutz im Verkehr – Wie Kommunen jetzt handeln können“. Das Motto „Jetzt handeln“ prägt die ganze Veranstaltung. Wir suchen Referent*innen, denen man die Aufbruchsstimmung abnimmt und Vortragsthemen, die die Teilnehmer*innen aus den Kommunen motivieren und inspirieren. Sie sind es, die vor Ort mutige Entscheidungen für mehr Klimaschutz treffen müssen. Wir wollen ihnen dafür die richtigen Ideen und Kontakte mitgeben.

August 2021: Im engen Austausch mit dem Kompetenznetz Klima Mobil arbeiten wir unter hohem Zeitdruck daran, diese motivierenden Redner*innen ins Boot zu holen und ein hochwertiges und begeisterndes Programm auf die Beine zu stellen. Wichtig ist uns auch, dass es keine passive Frontalveranstaltung wird, sondern ein Event, bei dem alle aktiv werden, mitdiskutieren, sich in virtuellen Räumen begegnen und Gedanken austauschen können.

Und dann ist der Tag der Hybrid-Veranstaltung endlich gekommen…

9. September, 2 Stunden vor der Veranstaltung: Alle Geräte stehen auf Start. Der Adrenalinpegel beim Technikteam hat seinen Höhepunkt erreicht. Gleich werden sich über 350 Gäste zuschalten. Wir gehen den Ablauf nochmal durch. Zur Aufregung gesellt sich auch ein bisschen Stolz, wenn wir uns das ganze Programm anschauen: ein virtuelles Get-together zum Start, Videobotschaften aus den Kommunen, ein Youtube Livestream, zwei Talkrunden, ein Graphic Recorder von Bikablo, der die Hybrid-Veranstaltung digital mitzeichnen wird, ein professionelles Studio für Podiumsdiskussion und hybride Debatten – da haben wir ganz schön was auf die Beine gestellt! Und immer noch erhalten wir Anmeldungen in letzter Minute für die Veranstaltung.

Unter den Gästen: Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg Winfried Hermann MdL, die Parlamentarischen Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB aus dem Bundesumweltministerium, Prof. Dr. Barbara Lenz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Prof. Dr. Maren Urner von der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln.

Blick hinter die Kulissen. Der Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg vor der Kamera, Michaela von fairkehr hochkonzentriert.

10 Uhr: Die Moderatorin eröffnet die Veranstaltung mit dem berühmten Kennedy-Zitat: „Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wer, wenn nicht wir?“ Ab sofort ist jede Minute durchgeplant, jeder Klick in Webex und jeder Schritt im Studio ist festgelegt. Die Rollen sind verteilt. Alle Drähte laufen bei Hannah zusammen, die wir laufend mit Wasser, Kaffee und Keksen versorgen.

Alles läuft wie am Schnürchen. Selbst das für seine Kapriolen bekannte Webex lässt uns heute keinen Moment im Stich. Die Moderatorin verbindet souverän anwesende und zugeschaltete Gesprächspartner*innen, das Diskussionsangebot per Chat wird rege genutzt und alle sind von den liebevoll gestalteten virtuellen Meetingräumen begeistert.

Der Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg unterstreicht bei seiner Rede immer wieder die Dringlichkeit des Themas: Jetzt aktiv gestalten, damit die Entwicklung uns nicht überrollt. Seine Kernbotschaft an die Kommunen lautet Agieren statt Reagieren, um die Handlungsspielräume nicht zu verlieren.

13 Uhr: Das Kompetenznetz Klima Mobil und wir sagen „Ade und bis bald!“. Zum Abschluss zeigen wir ein zusammengeschnittenes Video aus allen fünfzehn Modellkommunen des Kompetenznetzes.

Danach heißt es: Sind alle Mikros und Kameras aus? Einen Moment sind alle ganz still. Dann bricht der Jubel los! Alle reden durcheinander: „Perfekt! Super geklappt!“, „Keine unvorhersehbaren Katastrophen!“, „Tolle digitale Diskussion.“, „Schöne, professionelle Studioatmosphäre!“, „Mit einer analogen Veranstaltung hätten wir nie so viele Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland zusammen bekommen!“.

Kompetenznetz Klima Mobil, Gäste, Moderatorin, wir als fairkehr – sind glücklich.

Das portable Studio, das in drei Rollkoffer passt, wird wieder eingepackt. Wir genießen das Mittagessen in der Sonne, bevor wir in den Zug zurück nach Bonn steigen. Geschafft!

„Jetzt handeln“ – das Motto der Hybrid-Veranstaltung und die vielen motivierenden Beiträge begleiten uns auf der Heimreise. Das betrifft nicht nur unsere Kund*innen, sondern auch uns als Agentur.

Urlaub vor der Haustür, hier an den Villeseen im Naturpark Rheinland

#hiergefühl: Tipps für Urlaub vor der Haustür

Ausflugstipps in der Nähe und Inspirationen für den nächsten Urlaub in Deutschland: Mit der Online-Kampagne #hiergefühl zeigt unser verlagseigenes Reise- und Umweltmagazin Anderswo Sehnsuchtsorte direkt vor der Haustür.

Seit über 25 Jahren informieren wir mit unserem Anderswo-Magazin und der dazugehörigen Onlineplattform www.wirsindanderswo.de über nachhaltigen Tourismus in Deutschland und Europa. Doch leider müssen wir uns noch ein wenig gedulden, bis wir wieder ganz unbeschwert reisen und unseren spannenden Kontinent nachhaltig entdecken können. Das ist für uns aber kein Grund, nicht nach draußen zu gehen und den Frühling zu genießen – und zwar vor der eigenen Haustür. Genau darauf machen wir mit der Online-Kampagne #hiergefühl Lust!  

Nachhaltig, erlebnisreich, individuell – und solidarisch

Viele Kolleg*innen aus dem fairkehr-Team haben während der Corona-Pandemie ihre Region mit dem Rad und zu Fuß erkundet und ihre Heimat neu kennengelernt. Die Sehnsucht nach unbeschwertem Urlaub ist groß. Gegen das Fernweh helfen Ausflüge und kleine Fluchten aus dem Alltag.

Mit der neuen Kampagne möchten wir auch bei unseren Leser*innen das #hiergefühl wecken, ein positives Zeichen setzen und die Wertschätzung für die eigene Region bewusst machen.

Wir möchten Menschen motivieren und inspirieren, ihre Kurzreisen und Ausflüge in den nächsten Wochen und Monaten möglichst rücksichtsvoll, verantwortungsbewusst und nachhaltig zu gestalten. Denn auch Solidarität ist für uns ein wichtiger Punkt.

Tipps für Urlaub im eigenen Bundesland

Wir legen einen Fokus auf die einzelnen Bundesländer und zeigen, was in den verschiedenen Regionen möglich ist und was es dort zu entdecken gibt. Natürlich abseits der bekannten Hotspots – #anderswo, aber mit #hiergefühl!

Dafür arbeiten wir mit Reiseprofis und Nachhaltigkeitsblogger*innen zusammen. Wir fragen sie nach ihren Lieblingsorten in ihren Heimatregionen und suchen verborgene Natur- und Kulturdenkmäler, entlegene Picknickplätze und idyllische Aussichtspunkte. Wir berichten von erlebnisreichen Wander- und Radwegen, die nicht in jedem Führer gelistet sind, und stellen kleine Städte vor, durch die man ganz in Ruhe bummeln kann.

Urlaub in Niedersachsen: Luise Kenner empfiehlt das nachhaltige destinature Feriendorf im Wendland

 

Reisebloggerin Luise zeigt uns besondere Orte im Wendland. © Luise Kenner, falubeli.com

Den nachhaltigen Tourismus stärken

Damit hilft #hiergefühl nicht nur, in den kommenden Monaten die Besucherströme zu entzerren. Es verschafft gleichzeitig dem nachhaltigen Tourismus und seinen vielen Akteur*innen die verdiente Aufmerksamkeit.

Zum Start der Kampagne gibt es erste Geheimtipps aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern. Viele weitere Regionen und Tipps werden in den nächsten Wochen folgen. Ein paar Beispiele, was es schon jetzt zu entdecken gibt: Roland vom Reiseveranstalter ReNatour nimmt uns mit in die Frankenalb, Sonja vom Land Gut Höhne entführt uns ins Neanderland und Reisebloggerin Luise zeigt uns, wie schön das Wendland ist.

Ein Grund zur Vorfreude: Die Kampagne möchten wir in Zukunft auch auf die Nachbarländer Schweiz und Österreich ausweiten. Haben wir Ihr Interesse an geweckt? Hier finden Sie die Hiergefühl Kampagne mit Angeboten als Pdf. Wir freuen uns auf viele weitere Tipps und wünschen schon jetzt allen Leser*innen und Interessent*innen ganz viel #hiergefühl!

Kanufahren auf der Frankenalb. Für Roland Streicher vom Reiseveranstalter ReNatour genau das richtige für einen Urlaub vor der Haustür.

 

Kanufahren auf der Frankenalb. © Roland Streicher, ReNatour

Ausgabe 1/2021 des fairkehr-Magazins. Titel: Stadt der Frauen. Die Abbildung zeigt das Cover.

Wie entsteht ein Magazin?

Von der Recherche über das Texten bis zum Layout: So produzieren wir ein nachhaltiges Magazin.

Ein Mittwoch im Februar, es klingelt an der Bürotür. Ein Paketbote bringt zwei unscheinbare braune Kartons: Die neue fairkehr ist da. Zwei Tage später wird sie auch bei den rund 60.000 Abonnent*innen im Briefkasten landen. Aber was unsere Leser*innen dem Magazin nicht ansehen: die kleinteilige Arbeit, die das Redaktionsteam jedes Mal aufs Neue in die 48 Seiten steckt.

Alles beginnt zwei bis drei Monate vor dem Erscheinen des Hefts mit einer Redaktionskonferenz. Chefredakteurin Uta Linnert, Redakteure Benjamin Kühne und Tim Albrecht, Volontärin Katharina Baum und Mediaberaterin Hannah Rautenberg setzen sich zusammen (zu Corona-Zeiten selbstverständlich virtuell) und planen die nächste Ausgabe. Immer mit dabei ist unser Jahresplan, den wir stets im Herbst für das kommende Jahr erarbeiten.

Die fairkehr-Redaktion beim Brainstorming. An einer Wand hängen viele bunte Zettel rund um ein großes weißes Plakat.
Bei der Jahresplanung kommt das gesamte fairkehr-Team zusammen. Mit kreativen Brainstorming-Methoden setzen wir Schwerpunkte für das nächste Jahr.

Schritt für Schritt entsteht ein nachhaltiges Magazin

Auch wenn die Schwerpunktthemen schon im Voraus feststehen, bleiben wir bei den einzelnen Artikeln flexibel. Im Jahresplan lassen wir genug Platz, um auf aktuelle Ereignisse eingehen zu können. In der Redaktionskonferenz werden die genauen Themen der verschiedenen Artikel entschieden. Wir planen, welches Thema wie viele Seiten bekommt und wer dafür zuständig ist. Ganz wichtig: Vor der Redaktionssitzung fragen wir beim Kunden VCD e. V. nach, ob er sich für die nächste Ausgabe spezielle Themen wünscht.

Dann geht es an die eigentliche Arbeit: Wir recherchieren Hintergrundinformationen und Aktuelles zu unseren Themen, sprechen mit Beteiligten und Expert*innen und suchen nach passendem Fotomaterial oder organisieren gegebenenfalls Fotoshootings. Weil wir unsere Themen weit genug im Voraus planen, haben wir die Zeit, bei unserer Recherche richtig in die Tiefe zu gehen, spannende Aspekte zu entdecken und für unsere Leser*innen aufzubereiten.

Sobald die Texte fertig sind und wir alle Bilder beisammen haben, bauen wir mithilfe des Grafikprogramms InDesign ein erstes Layout. Das geht dann später an unsere Grafikerin, die für uns die Texte schön setzt und das meiste aus den Fotos rausholt.

Der letzte Feinschliff

Stimmt das Layout und sind die Texte vom Kunden und von den zitierten Gesprächspartner*innen freigegeben, gehen alle Seiten im letzten Schritt ins Lektorat. Nachdem wir die letzten kleinen Korrekturen eingegeben haben, schließt sich der Kreis. Wie schon zu Beginn des Produktionsprozesses trifft sich das ganze Team, diesmal zur Heftabnahme. Seite um Seite wird als Ausdruck kritisch betrachtet. Mit den allerletzten kleinen Änderungen geht das ganze Heft noch einmal in die Grafik und von dort an unsere Druckerei. Jetzt dauert es nur noch gut eine Woche, bis wir das Resultat der monatelangen Arbeit in den Händen halten. Als nachhaltiges Magazin wird die fairkehr ebenso wie unsere anderen Printprodukte wie das Reisemagazin Anderswo selbstverständlich auf Papier gedruckt, das mit dem Blauen Engel zertifiziert ist. Versendet wird CO2-neutral mit dem GoGreen-Versand der Deutschen Post.

Wenn die Pakete mit den fairkehr-Bündeln bei uns im Büro eintreffen, sind Freude und Aufregung jedes Mal groß. Obwohl wir doch schon ganz genau wissen, wie jede einzelne Seite aussieht. Nach dem wochenlangen Recherchieren, Texten und Verbessern ist es jedes Mal wieder ein Glücksmoment, das fertige Heft in den Händen zu halten.

Alle Artikel und Ausgaben der fairkehr gibt es unter www.fairkehr-magazin.de

Die fairkehr ist das Mitgliedermagazin des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD e.V.). Es erscheint fünfmal jährlich und ist für Mitglieder kostenlos.

Sie wollen ein schönes Printprodukt gestalten und suchen eine Agentur, die Ihnen alles aus einer Hand anbietet? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Egal, ob Flyer, Broschüre oder Magazin: Wir recherchieren, texten und layouten für Sie. Außerdem finden wir die passende Druckerei und das passende Druckangebot für Sie und kümmern uns um alle Produktionsschritte. Sprechen Sie uns gerne an!

Was ist nachhaltige Kommunikation? Faktsheets, Leitfaden, Workshop

Was ist eigentllich „nachhaltige“ Kommunikation? Und was macht eine „Agentur für nachhaltige Kommunikation“ anders als andere Agenturen? Fragen, die wir mit diesem Blog-Beitrag beantworten möchten.

Dass eine nachhaltige Kommunikationsagentur Nachhaltigkeit kommuniziert, versteht sich von selbst. Aber wie macht sie das? Obwohl sich Nachhaltigkeit in den letzten Jahren zum großen Schlagwort unserer Gesellschaft gemausert hat, bleibt der Begriff oft ein bisschen theoretisch und lebensfern. Viele Firmen, Kommunen oder Regionen engagieren sich erfolgreich. Sie tun sich aber schwer damit, ihre nachhaltigen Angebote sichtbar zu machen und erfolgreich nach außen zu kommunizieren. Ein Zertifikat und ein „nachhaltig“ im SEO-Titel reichen meist nicht aus, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Als Agentur kennen wir uns mit erfolgreicher Kommunikation aus. Und wir wissen, worauf es im Nachhaltigkeits-Sektor ankommt. Greenwashing ist für uns tabu. Wir wissen: Nachhaltigkeitskommunikation gelingt nur dann, wenn das Angebot glaubwürdig ist.

Unsere Kund*innen unterstützen wir auf allen Ebenen: zum Beispiel führen wir Stärken-Schwächen-Analysen (SWOT) durch, um nachvollziehbar zu machen, ob ein Angebot stimmig ist oder nicht. Wir helfen dabei, die richtigen Zielgruppen zu finden. Dann planen wir maßgeschneiderte Kampagnen und setzen diese auch um. So erreichen wir für unsere Kund*innen die bestmögliche Wirkung – auch bei kleinen Budgets oder bei komplexen Themen. So helfen wir wichtigen Themen zu einer großen Sichtbarkeit und zum verdienten Erfolg.

Factsheets, Leitfaden, Workshop

Darüber hinaus machen wir unsere Kund*innen auch fit dafür, selbstständig Nachhaltigkeit zu kommunizieren. Für das Projekt Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse. haben wir zum Beispiel eine Reihe von Factsheets entwickelt. Das Factsheet Damit Gutes auch gut ankommt vermittelt Tourismus-Anbieter*innen die wichtigsten Grundlagenkenntnisse auf dem Gebiet der Nachhaltigkeitskommunikation.

Nachhaltigkeit kommunizieren für Unternehmen. Katzensprung-Factsheet.
Das Katzensprung-Factsheet gibt nachhaltigen Tourismusbetrieben Tipps für ihre Außenkommunikation

Durch unser seit vielen Jahren etabliertes Reisemagazin Anderswo (ehemals Verträglich Reisen) und unserer Zusammenarbeit mit diversen Regionen und Naturparken innerhalb Deutschlands, kennen wir uns mit der nachhaltigen Tourismus-Kommunikation besonders gut aus. Aber auch auf anderen Gebieten, wie zum Beispiel der nachhaltigen Mobilität, können wir auf eine langjährige, tiefgreifende Expertise zurückblicken.

Was ist nachhaltige Kommunikation?

Auch unsere journalistische Erfahrung kommt unseren Kund*innen zu Gute. Wir führen Workshops durch und schulen ganze Abteilungen darin, lesbare und glaubwürdige Texte zu schreiben – mit besonderem Blick auf das Thema Nachhaltigkeit. So können die Mitarbeiter*innen in Zukunft selbst eine breite Öffentlichkeit mit kurzweiligen, ansprechenden Texten erreichen statt sie mit schwer verständlicher Fachsprache in die Flucht zu schlagen. Mit unserem Leitfaden zum guten Texten helfen wir beispielsweise Verfasser*innen von Nachhaltigkeitsberichten, ihr Fachwissen verständlich zu vermitteln.

Workshop und Leitfaden gemeinsam sind eine gute Grundlage für jedes Team. Anderswo-Chefredakteurin Regine Gwinner und fairkehr-Redakteur Dr. Tim Albrecht geben ihre langjährige Erfahrung weiter – journalistisches Grundwissen, abgestimmt auf die Bedürfnisse des Unternehmens. Sie haben Interesse an Workshop und/oder Leitfaden für Ihre Nachhaltigkeitskommunikation? Sie möchten Ihre Mitarbeiter*innen mit einem internen Schreib- oder Kommunikationsworkshop fit für die Unternehmenskommunikation machen? Sprechen Sie uns gerne an!

Innovative Visionen für den Radverkehr

Im Radverkehr braucht es neue innovative Lösungsansätze. Davon sind wir bei der fairkehr Agentur überzeugt. Darum freuen wir uns, an der Planungswerkstatt der AGFK-BW beteiligt gewesen zu sein.

Unser Kunde, die AGFK-BW, hatte am 27. und 28. Januar zur Planungswerkstatt nach Neckarsulm eingeladen. Das Ziel der Veranstaltung: Gemeinsam mit Experten und Kommunalvertreterinnen neue innovative Lösungsansätze für den Radverkehr zu diskutieren. Mit vor Ort waren auch unsere fairkehr-Geschäftsführerinnen Regine Gwinner und Michaela Mohrhardt. Nach der vorbereitenden Planungsarbeit durch das fairkehr-Team übernahm Michaela Mohrhardt auch die Moderation des Workshops. „Die Moderation von interaktiven, innovativen Formaten ist für mich immer besonders spannend. Ganz häufig gilt es, spontan zu improvisieren, schnell etwas aus der eigenen Methodenkiste zu ziehen, um auf die Dynamik der Gruppe einzugehen. Eine schöne Herausforderung!“

Die Experten diskutieren visionäre Lösungsansätze für den Radverkehr
Gute Stimmung bei Geschäftsführerin Michaela Mohrhardt

Dem Motto der Planungswerkstatt, „Mobilitätswende gestalten“, haben auch wir von der fairkehr Agentur uns verschrieben. Und die Beispiele aus dem Workshop zeigen deutlich, dass es großen Handlungsbedarf gibt. Unübersichtliche Straßen, grau in grau, kaum Platz für Fahrradfahrerinnen und Fußgänger: so sehen die Problem-Planungsfälle der Kommunen aus. Die Diskussion zeigt, wie schwierig es ist, alle Verkehrsteilnehmer*innen gleich zu berücksichtigen. Trotzdem gibt es viele innovative Lösungsansätze. Besonders spannend ist die Vision von Architekt Christoph Weigel (Architekturbüro Baldauf, Stuttgart). Er plädiert dafür, immer das städtebauliche Gesamtkonzept mitzudenken. Nur so könne der „Stadtboden“ wieder sichtbar gemacht werden. „Der Autofahrer muss durch Bodengestaltung, Stadtmöblierung und Beleuchtung den Eindruck bekommen, dass er durch das Wohnzimmer der Stadt fährt und nicht durch eine Straßenschlucht“, erklärt Weigel. Das klingt für uns nach dem richtigen Weg zu einer lebenswerteren Stadt.

Bei all den innovativen Konzepten für besseren Rad- und Fußverkehr hapert es oft vor allem an der Umsetzung. „Das kriegen wir doch nie durch!“, ist bei der Planungswerkstatt der am häufigsten geäußerte Satz. Die politische Frustration der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist fast mit Händen greifbar. Für uns von der fairkehr ein Grund mehr, unsere Stimme auch in Zukunft für die Mobilitätswende zu erheben.  „Die Planungswerkstatt macht Mut. Sie hat gezeigt, wie die Mobilitätswende vor Ort vorangetrieben werden kann. So kann Straßenraum zu Stadtraum werden“, bilanziert fairkehr-Geschäftsführerin Michaela Mohrhardt.