Ein PC-Bildschirm, ein Handybildschirm und eine Tasse zeigen alle das gleiche Branding

Alles aus einer Hand: Website-Betreuung

Redaktionelle Beiträge erstellen, Inhalte einpflegen, Suchmaschinenoptimierung, und vieles mehr: Website-Betreuung für nachhaltig orientierte Kund*innen ist Teil unseres Kerngeschäfts

Im Redaktionspostfach ist eine neue Pressemitteilung gelandet und Redakteurin Katharina schaltet sofort: Der Text passt gut zu einer Website, die sie gemeinsam mit ihren Redaktionskolleg*innen betreut. Die nächsten Schritte beherrscht Katharina im Schlaf. Zunächst sucht sie ein passendes Bild und loggt sich dann ins Backend der Website ein. Im Seitenbaum ist die Rubrik News schnell gefunden und ein neuer Beitrag angelegt. Katharina pflegt den Text ein, passt die Formatierung an, setzt Links, prüft auf Rechtschreibung, fügt das Bild hinzu und schreibt den Alt-Text. Noch ein kurzer Blick auf die SEO-Checkliste, dann ist es geschafft. Ein Klick auf Speichern, und der neue Beitrag erscheint auf der Website.

„Website-Betreuung ist eine der befriedigendsten Aufgaben“, lacht Katharina. „Jede kleine Änderung im Backend wird im Frontend sofort sichtbar.“

Websites zu betreuen gehört zu einer der Kernkompetenzen der fairkehr Agentur. Wir kümmern uns nicht nur um unsere eigenen Websites wirsindanderswo.de, fairkehr-magazin.de und fairkehr.de, sondern übernehmen auch die Betreuung zahlreicher Kundenwebsites*, oft in vollem Umfang. Dabei zeichnen uns insbesondere zwei Kompetenzen aus: technisches Know-how und fachliche Expertise.

Das Komplett-Paket

Auf technischer Ebene arbeiten wir überwiegend mit dem Content Management System Typo3. Doch auch mit anderen Systemen wie WordPress oder Kirby kennen wir uns aus. Wireframes, User Journey und SEO sind für uns keine Fremdworte, Anforderungen an Datenschutz und Barrierefreiheit setzen wir selbstverständlich um. Für die Kreation und Programmierung neuer Templates arbeiten wir meist mit unseren langjährigen Wegbegleitern und IT-Spezialisten von zwo3 zusammen. Anforderung an Designs können wir ebenfalls erfüllen, in dem wir die Website an das CD/CI der Kund*innen anpassen oder kreative Look&Feels erstellen. Unsere fachliche Expertise in den Bereichen Klimaschutz, nachhaltige Mobilität und sanfter Tourismus kommt den Websites beim inhaltlichen Aufbau zugute.

Betreut werden Websites anschließend von einem eingespielten Redaktionsteam, das beide Kompetenzen optimal miteinander verbindet und so eine hohe Qualität gewährleistet. Insbesondere eben auch bei Texten die wir im Auftrag unserer Kund*innen veröffentlichen. So können wir bei Bedarf jederzeit auch schnell und unkompliziert selbst Texte verfassen und falls notwendig Änderungen an Websites vornehmen.

Sie sind auf der Suche nach einer Agentur, die Sie bei der Betreuung Ihrer Website unterstützt, oder einen Relaunch mit Ihnen konzipiert? Sprechen Sie uns an.

*Für unsere Kund*innen betreuen wir unter anderem folgende Websites:

www.aktivmobil-bw.de
www.zukunftsnetzwerk-oepnv.de
www.katzensprung-deutschland.de

Das Cover des Kommunikationsleitfadens

Platzgewinn fürs Klima: Kommunikative Unterstützung für Kommunen 

Deutschland hat seine Klimaziele verfehlt, wie der Thinktank Agora Energiewende Anfang Januar bekannt gab. Mal wieder. Besonders krachend gescheitert: Der Verkehrssektor. Mal wieder. Das zeigt: Im Bereich Klimaschutz ist im Verkehr noch viel zu tun. Arbeiten tut daran unter anderem das baden-württembergische Kompetenznetz Klima Mobil, das wir seit Sommer 2021 bei seiner Arbeit unterstützen durften. 

Das Kompetenznetz Klima Mobil leistet kommunikative Unterstützung für Kommunen, die zum Thema Klimaschutz im Verkehr kommunizieren. Wir haben für das Kompetenznetz eine Kommunikationsstrategie erarbeitet und darauf basierende Maßnahmen umgesetzt. Jetzt freuen wir uns über den gelungenen Projektabschluss. 

Inhaltlich widmet sich unsere Strategie und die daraus resultierende Kommunikationsinitiative “Platzgewinn fürs Klima” dem besonders schwierigen Thema Parkraummanagement. Ein Thema, das viel Klimaschutz-Potenzial birgt, aber hochemotional diskutiert wird. Um kommunikative Unterstützung für Kommunen zu diesem Thema zu bieten, haben wir unter dem Motto “Platzgewinn fürs Klima” diverse Kommunikationsmaterialien entwickelt.  

Dabei haben wir uns unsere Erfahrungen in der Arbeit mit Kommunen zu Nutzen gemacht. Wir wissen: Kommunale Vertreter*innen haben wenig Zeit, bekommen viel Gegenwind, haben kaum Budget für grafische Ausgestaltungen, und sind nur bedingt Kommunikationsexpert*innen. Für uns heißt das: Wir erstellen einfach anwendbare, personalisierbare Vorlagen, die Situationen in den Kommunen antizipieren, und stellen unsere Fachexpertise aus dem Kommunikationsbereich leicht zugänglich und direkt einsetzbar zur Verfügung.   

Entstanden ist eine umfangreiche Materialsammlung zur Unterstützung der Kommunen: Es gibt Schaubilder, die komplexe Sachverhalte anschaulich aufs Wesentliche reduzieren und Inhalte dadurch leichter vermitteln. Außerdem haben wir einen Kommunikationsleitfaden und Vorlagen für die Pressearbeit verfasst. Dazu kommt ein Handbuch mit öffentlichkeitswirksamen Aktionsideen, um das Thema Parkraummanagement aktiv an die Bürger*innen heranzutragen. Alle Materialien behalten zeitunabhängig ihre Gültigkeit. Zudem haben wir Kommunikationsseminare mit den Mitgliedern des Kompetenznetz Klima Mobil durchgeführt. 

Unser Ziel war es, den Kommunen keine Anweisungen von oben zu geben, sondern sie durch Musterlösungen zu unterstützen, die sie wiederum auf ihre individuellen Gegebenheiten vor Ort anpassen können. Zudem sollen die Materialien den Kommunen eher weniger als mehr Arbeit machen, aber trotzdem zu mehr und professioneller Kommunikation führen. 

Alle Materialien finden Sie unter: www.klimaschutz-bewegt.de/kommunikationsinitiative 

Brauchen Sie in Ihrer Kommune, in Ihrem Ländernetzwerk oder Kompetenzzentrum Unterstützung in der Kommunikation? Sprechen Sie uns an. 

Das Cover des Magazins Anderswo

Alle Jahre wieder: Die neue Anderswo ist da!

Anderswo ist das einzige Magazin für nachhaltigen Tourismus. Jedes Jahr erkunden unsere Autor*innen die spannendsten Ecken Europas fernab vom Massentourismus, so auch in der Ausgabe 2023. Nachhaltiger Tourismus ist bei uns in der Agentur Kern- und Herzensthema.

Druckfrisch, gefüllt mit schönen Bildern und vielen spannenden Geschichten: das neue Anderswo-Magazin 2023 ist Ende November bei uns angekommen. Wer es abonniert oder vorab bestellt hat, hat das einzigartige Reisemagazin für nachhaltigen Tourismus jetzt schon im Briefkasten. Alle, die es noch nicht haben, können es direkt bei uns bestellen.

Nachhaltige Reisegeschichten

Die Reisegeschichten der aktuellen Ausgabe sind geprägt von besonderen Outdoorerlebnissen – mit dem Rad und zu Fuß durch Korsika, die Abruzzen und die Ardennen bis hinauf in den hohen Norden und durch die Wälder des Baltikums.

Infografik zum Thema nachhaltiger Tourismus aus dem Magazin Anderswo (Cover links)

Doch nachhaltiger Tourismus umfasst noch viel mehr als nachhaltige Aktivitäten vor Ort. Es ist ein Feld, auf dem viel passiert, und viele unserer Kund*innen, die Pionier*innen des nachhaltigen Tourismus sind, überraschen uns immer wieder mit neuen Ideen.

Und so kommen auch die Kernthemen, die uns in der Redaktion besonders am Herzen liegen, in der neuen Anderswo nicht zu kurz. Wir erzählen von der Anreise quer durch Europa, mit Bahn und Fähre auf die Balearen. Wir schauen in nachhaltigen Hotelküchen in die Töpfe und sprechen mit der nächsten Generation nachhaltiger Hoteliers über ihre Pläne und Herausforderungen.

Besonders gefreut haben wir uns in diesem Jahr über die Kooperation mit der Tourismusmarketing-Gesellschaft Baden-Württemberg. Wir durften die schönsten Ziele im Grünen Süden zusammenstellen und einige davon auch vor Ort erleben. Die Tiny Houses von Familie Haessler im Nördlichen Schwarzwald und die Wanderungen drum herum gehörten auf jeden Fall zu den Highlights unserer Reiserecherchen in diesem Jahr.

Nachhaltiger Tourismus – wichtiger denn je!

In der Anderswo-Redaktion wollen wir zeigen, wie erlebnisreich, individuell und genussvoll nachhaltiger Urlaub sein kann – nicht nur, weil uns das Thema nachhaltiger Tourismus persönlich am Herzen liegt, sondern auch, weil die vielen positiven Effekte heutzutage wichtiger denn je sind!

Nachhaltiger Tourismus ist gut für Klima und Umwelt, denn er nimmt Rücksicht auf die Natur und versucht, wo immer möglich, Emissionen zu vermeiden. Das beginnt schon bei der Anreise, umfasst die Mobilität vor Ort und die Übernachtung in klimafreundlichen Unterkünften, das Essen, die Aktivitäten. Nachhaltiger Tourismus ist aber auch gut zu den Menschen: Zu denen, die von ihm leben, und denen, die ihn genießen sowieso.

Welche positiven Effekte der nachhaltige Tourismus genau hat, haben wir deshalb in dieser Anderswo-Ausgabe noch einmal besonders in den Vordergrund gestellt, unter anderem mit Infografiken und Interviews.

Übrigens: Wer die aktuelle Anderswo-Ausgabe über die Feiertage lesen oder noch unter den Weihnachtsbaum legen möchte, kann das Magazin direkt bei uns bestellen. Bei Bestellung bis zum 16.12. garantieren wir – so weit das in unserer Macht steht – die Auslieferung vor Weihnachten.

Sie wollen sich erst mal einen ersten Eindruck vom Heft verschaffen? Kein Problem, hier geht´s zur Leseprobe!

Erfahren Sie mehr über Printprodukte aus dem Hause fairkehr

Eine Person springt auf einer kleinen Brücke mitten im Wald in die Luft

Katzensprung 2.0 – Kommunikation für nachhaltigen Deutschland-Tourismus 

Auf leisen Sohlen die Tiere im Wald beobachten, mit nackten Füßen durchs Watt stapfen oder in Wanderstiefeln auf Berge kraxeln – diese und weitere spannende (Natur-) Erlebnisse liegen in Deutschland ganz nah vor unserer Haustür. Oder in anderen Worten: Nur einen Katzensprung entfernt. 

Vor kurzem ist das Projekt “Katzensprung 2.0 – Aktiv für den Klimaschutz im Deutschlandtourismus” gestartet. Nachdem wir das Projekt “Katzensprung. Kleine Wege, große Erlebnisse.” 2017 gemeinsam mit dem Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN) und weiteren Partner:innen initiiert hatten, freuen wir uns, jetzt auch bei der zweiten Runde wieder dabei zu sein und die Kommunikation für nachhaltigen Deutschland-Tourismus zu übernehmen. 

Katzensprung will insbesondere junge Menschen für den Urlaub im eigenen Land begeistern. Denn: Auch vor der eigenen Haustür kann man spannende Abenteuer und beeindruckende Naturschauspiele erleben. Wir übernehmen die gesamte Kommunikation für das Projekt, von der Presse-Arbeit über die Betreuung der Leuchttürme und die Social-Media-Arbeit, die ein besonders wichtiger Baustein des Projekts zur Erreichung der jungen Zielgruppe ist. Dafür bespielen wir die sozialen Medien Facebook, Instagram und Pinterest, um dort eine ganz Bandbreite an reisefreudigen Menschen zu erreichen, die in ihrem Reiseverhalten noch nicht gefestigt sind, aber ein starkes Bedürfnis nach einem nachhaltigen Lebensstil und klimaschonenden Angeboten haben. 

Das Logo des Projekts Katzensprung

Mit unserer Kommunikation für nachhaltigen Deutschland-Tourismus verfolgen wir zwei Ziele. Erstens wollen wir mit starken Bildern überraschen: Wir zeigen, was man in Deutschland alles entdecken kann und warum man Heimat nie als Urlaubsdestination unterschätzen sollte. Gerade im Natur-Tourismus steht Deutschland anderen Regionen in nichts nach. Von Nord- und Ostsee, zu dicht bewachsenen Wäldern über weite Wiesen- und Seenlandschaft zu hohen Bergen gibt es eine große Vielfalt zu entdecken. 

Zweitens klären wir über die Klimabilanz des Tourismus auf. Reisen in ferne Länder, in große Hotelanlagen oder mit dem Auto schaden dem Klima – es entstehen viele Emissionen, die bei einem Urlaub in der Nähe so nicht anfallen. Entscheidet man sich für Naturerlebnisse in Deutschland, kann man das Klima schützen, und trotzdem eine aufregende Zeit im Urlaub haben. 

Starke Partner 

Koordiniert wird das Projekt Katzensprung 2.0 vom VDN. So kann Katzensprung nicht nur wichtige Kommunikationsarbeit leisten und Menschen begeistern, sondern auch das Angebot an nachhaltigen Urlaubsangeboten in den Naturparken unterstützen. Ein bedeutender Teil des Projektes findet vor Ort in 19 ausgewählten Modell-Naturparken in ganz Deutschland statt. In diesen geht es um die Auszeichnung von Betrieben als „Naturpark-Partner“ und die Vernetzung dieser Partner untereinander – mit dem Ziel, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und nachhaltiges Engagement zu bündeln. Die Auszeichnung als „Naturpark-Partner“ soll damit ein Qualitätsversprechen in den Bereichen Regionalität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz an die Urlauber:innen und Gäste in deutschen Naturparken werden. 

Weitere Partner:innen des Projekts sind das Institut für nachhaltige Ernährung (iSuN) an der FH Münster, das Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der Technischen Universität Berlin und das Wuppertal Institut, die insbesondere die Arbeit vor Ort in den Modell-Naturparken mit ihrem Fachwissen unterstützen und zusammen mit dem VDN Schulungen durchführen. 

Kommunikation für nachhaltigen Deutschland-Tourismus mit dem Instagram-Kanal des Projekts Katzensprung
Wir betreuen die Social-Media-Kanäle des Projekts, unter anderem auf Instagram

Angebote aus den Naturparken und ausgewählte Leuchtturm-Projekte stellen wir auf der Projekt-Website www.katzensprung-deutschland.de vor. Außergewöhnliche Übernachtungen in Baumhäusern, Hausbooten oder Schlaffässern oder aktive Abenteuer wie Eselwanderungen, Reiturlaub in der Röhn oder Kochen mit Wildkräutern zeigen die ganze Bandbreite spannender Erlebnisse in Deutschland. 

Im Dezember gibt es für Katzensprung-Fans außerdem noch ein besonderes Angebot: Den Katzensprung-Adventskalender. Jeden Tag öffnen wir auf Instagram und Facebook ein Türchen, hinter denen sich neben spannenden Rätseln rund um den Deutschlandtourismus auch tolle Gewinne verstecken. Jetzt die Chance nutzen und mitmachen! 

Sie sind auf der Suche nach einer Kommunikationsagentur, die Ihre Presse- oder Social-Media-Arbeit übernimmt oder brauchen kommunikative Beratung für ein nachhaltiges Tourismus-Projekt? Sprechen Sie uns gerne an! 

Ein neues Gesicht für unsere Buchhaltung

Ende Juni mussten wir uns von unserer langjährigen Buchhalterin Claudia Stuhllemmer verabschieden. Als ihre Nachfolgerin neu bei uns im Team begrüßen wir Katja Spessart. Im Interview erzählt sie, was sie zur fairkehr gebracht hat.

Wie hast du dich bei uns eingelebt?

Sehr gut. Ich habe ja schon im Juni mit der Einarbeitung begonnen und bin seit Juli auf mich selbst gestellt. Das ist manchmal noch etwas überwältigend, aber es wird immer besser. Und ich fühle mich bei der fairkehr einfach total wohl, die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm, auch dank der netten Kolleg*innen. Schon der erste Kontakt per Mail nach meiner Bewerbung war sehr nett, und dieser Eindruck hat sich bisher rundherum bestätigt.

Was hast du gemacht, bevor du zu uns gekommen bist, und warum hast du dich bei uns beworben?

Ich habe 19 Jahre lang im Vertriebsmanagement bei einer Bank gearbeitet. Es war einfach einer dieser Bürojobs, bei denen man am Ende des Tages nach Hause geht und sich fragt „Was habe ich eigentlich geleistet?“ Bei der fairkehr ist der Funken dann schon mit der Stellenausschreibung übergesprungen. Ich habe sie gelesen und wusste: Da will ich hin! Und auch meine Familie und Freunde sagten, dass die Ausschreibung wie für mich gemacht wäre.

Warum?

Wegen des Nachhaltigkeits-Schwerpunkts. Es ist nicht leicht, im Alltag in puncto Nachhaltigkeit alles richtig zu machen, aber ich bemühe mich, bewusster zu leben, zum Beispiel indem ich nur Dinge einkaufe, die ich auch wirklich brauche. Und ich versuche, andere in meinem Umfeld dazu zu motivieren, auch nachhaltiger zu leben. Ich finde es schön, diese Gedanken jetzt auch mit meinem Job zu verbinden. Es ist ein gutes Gefühl, für eine Firma zu arbeiten, die versucht, die Welt etwas besser zu machen.

War es für dich auch eine Herausforderung, den neuen Job bei uns anzutreten?

Ja, natürlich, und das ist es auch immer noch. In meinem alten Job kannte ich alle Abläufe im Schlaf. Du hättest mich mitten in der Nacht aufwecken können und ich hätte dir jegliche Frage ohne zu zögern beantwortet. Das ist jetzt nicht mehr so, ich bin immer noch dabei, mich einzuarbeiten. Ich brauche für einige Aufgaben noch sehr lange, einfach, weil ich sie noch nicht so oft gemacht habe. Aber das wird mit mehr Routine sicher besser. Und trotz dieser Herausforderungen fühle ich mich jetzt viel entspannter als früher. Es ist einfach eine ganz andere Mentalität.

Worauf freust du dich in den nächsten Monaten bei fairkehr?

Im Moment freue ich mich noch über jeden Tag, den ich erfolgreich hinter mich bringe, ohne etwas Wichtiges zu vergessen. Ich freue mich darauf, mir mehr Routine zu erarbeiten. Und ganz grundsätzlich bin ich gespannt darauf, mehr Details über die verschiedenen Projekte zu erfahren. In den letzten Wochen habe ich schon viel vom Schulwegwettbewerb in München mitbekommen, der bald in die zweite Runde startet. Das finde ich ein tolles Projekt. Schön, dass hier schon bei den Kindern angesetzt wird!